Die richtige Matratze soll es sein

5. Juni 2015

Liegen Sie schlecht? Sind Sie morgens nicht ausgeschlafen? Wachen Sie des Nachts auf und wechseln Sie öfters Ihre Liegeposition? Stehen Sie morgens mit Rückenschmerzen auf? Vielleicht hat Ihre Matratze nach 10 Jahren ausgedient? Oder, Sie haben nicht die richtige Matratze. Dann sollten Sie über eine neue Matratze nachdenken.

Noch immer gilt, wie man sich bettet so liegt man. Die nachfolgenden Tipps und Beschreibungen mögen Ihnen dazu verhelfen, die richtige Matratze zu finden und für die Zukunft gut zu liegen.

Härtegrad

matratze (3)Legen Sie für die Wahl der Matratze Ihren persönlichen Härtegrad fest. Dieser lässt sich wie folgt bestimmen:
Für ein Körpergewicht bis 60 kg = Härtegrad 1, ab 60 kg bis 85 kg = Härtegrad 2 und ab 85 kg = Härtegrad 3.

Vorgenannte Richtwerte gelten, wenn Sie allein auf einer Matratze liegen. Liegen Sie mit Ihrem Partner auf einer Doppelmatratze, nehmen Sie das Gewicht der schwereren Person.

Der Härtegrad dient als Richtwert für die Matratzenwahl. Wählen Sie trotzdem immer die Matratze, auf der Sie die beste Liegeeigenschaften empfinden.

Zum Matratzen-Material:

Federkern-Matratze

Diese Matratzen-Art ist unempfindlich und belastungsfähig. Sie verliert im Laufe der Jahre weniger an Härte und Höhe. Wegen ihrer guten Eigenschaften wird sie gerne gekauft. Dazu zählt ein gutes Klimaverhalten, Schweiß und Feuchtigkeit werden in der Matratze nicht gespeichert. Sie zeichnet sich durch eine hohe Atmungsaktivität aus. Die Qualität der Federn ist bei dieser Matratzenart für einen hohen Liegekomfort ausschlaggebend. Je mehr Federkerne verarbeitet sind, umso höher ist die Qualität der Matratze. Am Modell-Schnitt einer Matratze erkennen Sie, mit welchem Innen-Material die Polsterung versehen ist. Deshalb sollte der Bezugsstoff mit dem Polstermaterial übereinstimmen. Das bedeutet zum Beispiel, kein Wolle-Mix mit Synthetik.

Kaltschaum-Matratze

Ein Vorteil dieser Matratze, ist ihre hohe Flexibilität. Damit passt sie sich grundsätzlich den jeweiligen Liegepositionen sehr gut an. Sie schlafen darauf wesentlich ruhiger, es werden keine Geräusche verursacht. Kaltschaum-Matratzen gibt es mit 5 oder 7 Zonen, deren Eigenschaften auf spezielle Körperpartien abgestimmt sind. Sämtliche Kriterien die eine Matratze erfüllen sollte können Sie bei den Matratzen im Test finden.

Der Vorteil dieser Matratzen liegt auch darin, dass sie ein geringeres Eigengewicht gegenüber den Federkern- und Latex-Matratzen haben. Von Allergikern wird dieses Matratzen-Material gerne bevorzugt. Für Menschen, die leicht frieren, bringt die Kaltschaum-Matratze ein schnelles und gutes Wärmeempfinden.

Latex-Matratze

Der Liegekomfort ist hier sehr gut. Weil es unterschiedliche Anbieter gibt, sollten Sie bei dieser Matratzenart darauf zu achten, dass ausreichende und stützende Funktionen für den Körper gegeben sind. In der Regel bietet das Material eine optimale Anpassung an den Körper.

Der Latexkern ist in mehrere Zonen unterteilt. 5 – 7 Zonen passen sich der Körperform bei gleichmäßiger Unterstützung an. Ob es sich um ein reines Naturprodukt handelt und frei von Schadstoffen ist, zeigt Ihnen das Gütesiegel auf der Matratze.

Allgemeiner Kaufhinweis

Nutzen Sie die Angebote der Anbieter. Testen Sie Ihre neue Matratze und den Lattenrost zu Hause. Dann können Sie sicher sein, dass Sie die richtige Matratze gekauft haben und damit zu einem höheren Schlafkomfort kommen.
Sinnvoll ist, zur Schonung der Matratzen, Zubehör wie Schoner, Auflagen und Bezüge zu verwenden.

#Allgemein